Zertifikate

Das Verbesserungspotenzial bei der Umweltleistung von Accoya®Holz ist uns wichtig. Darum haben wir Camco, die führende Umweltberatungsagentur, beauftragt, den CO2-Fußabdruck von Accoya®Holz zu bestimmen. Außerdem versuchen wir aktiv, die angesehensten verfügbaren Umweltzeichen zu erhalten, und wurden bei verschiedenen Anlässen als beispielhaftes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit anerkannt.

CO2-Fußabdruck

Basierend auf dem Lebenszyklus bis zur Fertigstellung wurde im Jahr 2009 unser CO2-Fußabdruck von Camco, einer führenden Klimawandel- und Umweltberatungsagentur (www.camcoglobal.com), bestimmt. Den Bericht können Sie hier herunterladen. Die folgenden Zahlen aus dem Camco-Bericht zeigen den Treibhausgasausstoß von Accoya®Holz pro m3, angegeben in kg CO2-Äquivalent pro m3 und übertragen in Praxisanwendungen, um die Nutzungsphasenaspekte zu erfassen.

In dieser anwendungsbasierten Einschätzung des Lebenszyklus von der Wiege bis ins Grab wurden Aspekte wie Materialverbrauch, Haltbarkeit, Kohlenstoffbindung und Wartung für einen fairen Vergleich mit anderen Baumaterialien berücksichtigt. Die Zahlen schließen die Endnutzungsphase aus. Diese könnte bei der Verbrennung zur Energiegewinnung (als Ersatz für fossile Brennstoffe) zusätzliche CO2-Vorteile für Holzprodukte einschließlich Accoya®Holz bieten.

Für den Vergleich wurden Anwendungen gewählt, in denen Accoya®Holz auch mit künstlichen, nicht erneuerbaren Materialien wie Kunststoff und Metall verglichen werden konnte: ein Fensterrahmen und die tragende Struktur einer Fußgängerbrücke. Damit der Vergleich fair sein konnte, mussten alle alternativen Anwendungen dieselben funktionellen Anforderungen erfüllen (z. B. gleiche Belastungsanforderungen bei der Fußgängerbrücke). Für Accoya®Holz wurde angenommen, dass das für die Herstellung erforderliche Essigsäureanhydrid aus „Herstellungsmischungs-Zahlen“ stammte (Durchschnitt der Ketenroute und der Essigsäuremethylester-Carbonylierung). Bei Bauholz wurde die herkömmliche Radiata-Kiefer aus Neuseeland angenommen, obwohl es auch näher liegende Quellen geben kann. Die Ergebnisse für beide Anwendungen sind in den Grafiken unten dargestellt.

Die Grafiken zeigen, dass Accoya®Holz in Bezug auf den CO2-Fußabdruck pro Jahr deutlich besser als Metalle (Stahl und Aluminium), Kunststoffe (PVC), Holz aus nicht nachhaltiger Forstwirtschaft und Beton abschneidet und dass es wettbewerbsfähig gegenüber Holz aus (zertifiziert) nachhaltiger Forstwirtschaft ist. Es muss angemerkt werden, dass der jährliche Ertrag erneuerbarer Materialien nicht in den CO2-Fußabdruck eingerechnet wurde. Dieser bietet jedoch, wie oben bereits erwähnt, im Vergleich zu anderen Holzsorten und nicht erneuerbaren Materialien einen weiteren Umweltvorteil für Accoya®Holz.


Umweltzeichen und Auszeichnungen

Zertifikat 1

Die Umweltvorteile von Accoya®Holz wurden auch von anderen Stellen anerkannt:

  • Accoya®Holz ist eines der wenigen Baumaterialien, das die Cradle to CradleSM Zertifizierung in Gold erreicht hat. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website www.c2ccertified.com
  • Für den südostasiatischen Markt haben wir das hoch angesehene Green Label des Umweltgremiums von Singapur erhalten.

Gegenwärtig befinden wir uns im Prüfungsprozess für die Erlangung folgender Zertifizierungen:

  • das skandinavische Schwanen-Label (Svanen) für dauerhaftes Holz www.svanen.nu
  • das niederländische Gütesiegel DUBOkeur® für nachhaltiges Bauen

Zertifikat 2
  • Darüber hinaus erhielt Accsys Technologies PLC für die Umweltvorteile von Accoya®Holz die folgenden Auszeichnungen:*
  • Platz 6 der Sustainable Business 20-Liste (SB20) der weltweit besten nachhaltigen Aktien des Jahres 2008.
  • Von der nachhaltigen Investmentbank Triodos als durch den Einzelhandel-Investmentfonds von Triodos förderfähig anerkannt.

Schließlich erhielt Accoya®Holz im Jahr 2008 den Gesamt-Nationalpreis der Niederlande für nachhaltige Innovationen – das „Ei des Kolumbus“ (Ei van Columbus).